Schulung Maschinensicherheit –

wir bringen Sie auf den neuesten Stand

Mit unserer Schulung Maschinensicherheit vermitteln wir für Maschinenhersteller und Anlagenbetreiber gleichermaßen relevantes Wissen in Theorie und Praxis. Ziel unserer Schulung Maschinensicherheit ist es, vom Konstrukteur und Planer über die Fachkraft für Arbeitssicherheit bis hin zum Gesamtverantwortlichen im Betrieb jeden in die Lage zu versetzen, seiner bzw. ihrer Verantwortung vollumfänglich gerecht zu werden. Die allgemeine Gesetzeslage zum Thema Maschinensicherheit wird dabei genauso in den Blick genommen wie konkrete Pflichten und Handlungsvorgaben, die sich daraus in puncto sicherer Einsatz in Pneumatik- und Hydraulik ergeben. Durchgeführt werden unsere Schulungen Maschinensicherheit von zertifizierten Experten mit langjähriger Praxis- und Dozentenerfahrung in dem Bereich.

Ihr Spezialist Seminare und Weiterbildung
Holger Hemmie
Holger Hemmie
Spezialist Seminare und Weiterbildung
Telefon: +49 2835 9233 411
Nachricht Schreiben
Mehr zum Thema

Von Maschinenrichtlinien 2006/42/EG bis Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 – in unserer Schulung Maschinensicherheit bringen wir Sie auf den neuesten Stand, was die Gesetzeslage anbelangt.

So läuft unsere Schulung Maschinensicherheit ab

Das Seminar Maschinensicherheit besteht aus einem eher theorie- und einem eher praxisorientierten Teil. In erstem werden die relevanten Normen und Richtlinien der EU samt ihrer deutschlandspezifischen Umsetzung erörtert. Im Zweiten stellen wir konkrete Fälle zur Veranschaulichung vor. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass von unseren Teilnehmern gerade der Praxispart sehr geschätzt und als echter Mehrwert empfunden wird. Nach vorheriger Absprache besteht zudem die Möglichkeit, bestimmte Themen oder Szenarien mit auf die Agenda zu nehmen. Angeboten wird unsere Schulung grundsätzlich als Ein-Tages-Seminar. Wahlweise bei uns im Haus oder auch bei Ihnen vor Ort.

Inhalte der Schulung Maschinensicherheit

      

  • Grundlagen der Maschinenrichtlinien 2006/42/EG
  • Risikobeurteilung entsprechend DIN EN ISO 12100
  • Grundlagen/Änderungen der ISO 13849-1
  • Grundlagen der Betriebssicherheitsverordnung
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Verpflichtungen bei der Umrüstung von Altanlagen
  • Einsatz des Programms SISTEMA
  • Beispiele aus der Praxis

Betreiber mehr denn je in der Verantwortung

Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung auf der einen, Betriebssicherheitsverordnung und Gefährdungsbeurteilung auf den anderen Seite. Was zunächst als klar getrennte Verantwortungsbereiche von Hersteller und Betreiber daherkommt, entpuppt sich in der Realität als durchaus miteinander verwoben. Grundsätzlich gilt, dass die Sicherheit für Mensch und Umwelt über die gesamte Lebensdauer einer Maschine gewährleistet sein muss. Im Zuge dessen werden Betreiber viel stärker in die Pflicht genommen, als das noch vor einigen Jahren der Fall war. Eine Maschine einfach nur anzuschaffen und sich auf deren CE-Zertifizierung zu berufen, reicht bei weitem nicht aus. Vielmehr ist es Aufgabe und Verantwortung des Betreibers, situativ für den jeweiligen Einsatzbereich der Maschine eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und gegebenenfalls notwendige Schutzmaßnahmen zu implementieren. Das Ganze muss zudem schriftlich dokumentiert werden.

Zuständigkeitsbereiche von Hersteller und Betreiber gehen Hand in Hand

Achtung: Es gibt keinen Bestandsschutz für Maschinen. Betreiber sind dazu verpflichtet, Modernisierungen vorzunehmen und Gefährdungsbeurteilungen auf dem aktuellen Stand der Technik durchzuführen.

Wichtige Informationen auch für Maschinenhersteller

Ebenfalls im Seminar behandelt wird alles, was rund ums Thema Maschinensicherheit in den Verantwortungsbereich der Hersteller fällt. Hier ist vor allem die funktionale Sicherheit und Erfüllung der Maschinenrichtlinie mit allen ihren Unterpunkten zu nennen.  Ausgehend von der Risikobeurteilung erläutern wir jeden einzelnen Schritt, den der Hersteller im Rahmen des Baus und der Inverkehrbringung einer Maschine zu leisten hat (Stichwort: Allgemeine Gestaltungsleitsätze). Dabei wird unter anderem der Frage nachgegangen, wie man mittels Risikographen zur Ermittlung des erforderlichen Performance-Levels kommt. Im Zuge dessen stellen wir den Teilnehmern auch das Tool SISTEMA mit seinen einzelnen Funktionen vor.

Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Unser Seminar ist so konzipiert, dass es sämtliche für Betreiber und Hersteller relevante Aspekte behandelt und dabei bewusst auf den Bereich Fluidtechnik ausgerichtet ist. Das gewährleistet eine hohe Informationsdichte und dass die Teilnehmer auch wirklich effizient mit den Informationen versorgt werden, die für sie wichtig sind. Darüber hinaus sind wir bestrebt, unsere Seminarinhalte stets aktuell zu halten und den Bedürfnissen der Teilnehmer anzupassen. Regelmäßige Feedbackrunden helfen uns dabei, zu erkennen, was man im Detail noch an Inhalt und Ablauf des Seminars verbessern kann.

Jetzt Ihrer Verantwortung im Bereich Maschinensicherheit nachkommen und von uns auf den neuesten Stand bringen lassen.

Termine und Preise

Seminaranmeldung

Diesen Artikel teilen:


Gerne informieren wir Sie über neue Fachbeiträge zum Thema Weiterbildung. Melden Sie sich einfach zu unserem Newsletter an.

Weitere Artikel

Was eine zur Prüfung befähigte Person Schlauchleitungen wissen muss

Um die verantwortungsvolle Aufgabe einer zur Prüfung befähigten Person übernehmen zu können, bedarf es eines fundierten Wissens.

ATEX-Steuerung und ATEX-Aggregat aus einer Hand – perfektes Zusammenspiel in der EX-Zone

Für einen in der Lebensmittelindustrie einzusetzenden Schichtenfilter benötigte unser Kunde eine Komplettlösung aus hydraulischem Leistungsteil und pneumatischer Steuerung. Optimaler Weise aus einer Hand. Ein Job wie gemacht für VOORTMANN. Lesen Sie hier warum.

Welche Hydraulik-Schaltzeichen ein Bediener erkennen und verstehen sollte

Hydraulik-Schaltzeichen zu kennen und Schaltpläne zu verstehen, ist für die Instandhaltung und Wartung von Anlagen äußerst wichtig.

Hydraulik intensiv: Wie Sie sich zur Hydraulikfachkraft ausbilden lassen können

Der Arbeitsmarkt schreit nach kompetenten und fähigen Instandhaltern und doch ist der Hydrauliker kein Ausbildungsberuf.