Engineering von Verladeanlagen – maßgeschneidert auf Ihre Anforderungen

Gerne können Sie unsere Expertise im Bereich Verladetechnik als reine Engineering-Leistung in Anspruch nehmen. 

Mit unserer langjährigen Erfahrung und umfassenden Verladetechnik-Expertise sind wir der ideale Ansprechpartner, wenn es um das Engineering von Verladeanlagen geht. Green- oder Brownfield, Neu- oder Umbau – wir erstellen für Sie das passende Konzept. Das Ganze völlig unabhängig davon, ob wir uns anschließend auch um die Realisierung kümmern sollen. Planungsbüro VOORTMANN sozusagen. Dabei bietet Ihnen unser Verladeanlagen-Engineering zahlreiche Vorteile. Hier ist vor allem unser gewerkeübergreifendes Know-how zu nennen. Da wir von der Pneumatik und Hydraulik über die Elektrotechnik bis zum Stahlbau überall zu Hause sind, können wir immer und ohne Einschränkungen den für Sie bestmöglichen und effizientesten Lösungsansatz verfolgen - eben maßgeschneidert auf Ihre Anforderungen.

Ihr Verladetechnik-Spezialist
Dirk Bubenzer
Dirk Bubenzer
Verladetechnik-Spezialist
Telefon: +49 2835 9233 710
Nachricht Schreiben
Mehr zum Thema

Wir wissen, wie es geht – dank unzähliger erfolgreich realisierter Projekte. Setzen Sie beim Thema Verladetechnik-Engineering auf unsere erfahrenen Ingenieure und Konstrukteure.

Dirk Bubenzer, Verladetechnik-Spezialist

Verladeanlagen-Engineering – komplett oder für Einzelbereiche

In welchem Umfang Sie uns mit dem Engineering Ihrer Verladeanlage beauftragen liegt alleine bei Ihnen. Gerne planen wir für Sie komplette Anlagen von A bis Z. Wir stellen Ihnen unsere Expertise im Bereich Verladeanlagen-Engineering aber auch als Einzelleistungen zur Verfügung. Zum Beispiel in Form eines Arbeitsbereichplans oder eines Sicherheitskonzepts. Dasselbe gilt für die Detailtiefe unserer Leistungen. Wenn Sie nur Basic-Engineering wünschen, ist das genauso möglich wie Detail-Engineering mit Fertigungszeichnungen für jedes einzelne Bauelement Ihrer Verladeanlage.

So funktioniert Verladeanlagen-Engineering mit VOORTMANN

Im Folgenden stellen wir Ihnen exemplarisch die einzelnen Schritte unseres Verladeanlagen-Engineerings vor. So bekommen Sie schon im Vorfeld einen Überblick über den möglichen Projektablauf. Grundsätzlich gilt: Wenn irgendmöglich finden wir für jede Verladesituation die passende Lösung. Unabhängig davon, ob es sich um ein Verladesystem für Tankwagen (Straße), Kesselwagen (Schiene) oder Schiffe (Wasser) handelt. Auch hinsichtlich der Verladeart (Oben- vs. Unten-Verladung, Schlauch- vs. Rohrverladung) und der Beschaffenheit des zu verladenen Mediums sind wir mit allen Anforderungen vertraut. Anlagen zum Umschlag gesundheitsgefährdender Materialien haben wir schon genauso konzipiert und realisiert wie solche für Lebensmittel mit besonderen Hygienevorschriften.

Schritt 1: Besichtigung und Beratung

Im ersten Schritt definieren wir die Parameter der Verladeanlage. Dazu gehört eine Besichtigung vor Ort und eine Erfassung aller kundenseitigen Vorgaben. Zum Beispiel was Fahrzeughöhe, Schnittstellen für Rohrleitungen oder auch Sonderleistungen wie Windlastberechnung oder die Einhaltung von ATEX-Richtlinien anbelangt. Auf Basis aller zusammengetragenen Information erstellen wir eine erste Machbarkeitsstudie und erörtern gemeinsam mit Ihnen, in welche Richtung es bei der Umsetzung gehen könnte.

Schritt 2: Aufmaß und Angebotserstellung

Schritt zwei besteht in der Arbeitsbereichsplanung. Hierzu fertigen wir ein 2-D-Modell zur Infrastruktur der Anlage an, die uns dann später als Grundlage der Konzeptentwicklung dient. Dieses 2-D-Modell wird Ihnen zur Freigabe vorgelegt, zusammen mit dem Kostenvoranschlag für die gewünschten Planungsleistungen.

Schritt 3: Konzeptentwicklung

Je nach Kundenwunsch und Absprache entwickelt unser Konstrukteurs- und Ingenieursteam einen oder mehrere Umsetzungsvorschläge für die Verladeanlage. Von Vorteil für Sie ist dabei, dass unser Portfolio nach einem ausgeklügelten Baukastenprinzip angelegt ist. So lassen sich auch aus Standardkomponenten kosteneffizient individuelle Sonderlösungen konzipieren. Unsere langjährige Erfahrung im Engineering von Verladeanlagen kommt Ihnen natürlich ebenfalls zugute. Visualisiert werden unsere Lösungen in Form eines umfassenden 3-D-Modells.
 

Schritt 4: Präsentation

Nach der Konzeptionsphase wird Ihnen das 3-D-Modell digital zur Verfügung gestellt und es findet eine Präsentation bei uns im Haus oder bei Ihnen vor Ort statt. Im Rahmen der Präsentation erläutern wir Ihnen anhand der Simulation sämtliche Abläufe und Funktionen der geplanten Anlage. Natürlich sind wir hier – wie generell während des gesamten Projekts – immer für Diskussionen und Anregungen offen. Selbst wenn sich in der Präsentation noch Änderungswünsche ergeben, ist das in der Regel kein Problem und wir justieren gerne nach. Abschließend erhalten Sie von uns sämtliche zur Umsetzung und Auftragserteilung an einen Dritten benötigten Unterlagen.

Jetzt braucht es nur noch eines: Ihren Auftrag

Sie möchten von unseren Leistungen im Bereich des Verladeanlagen-Engineerings profitieren? Nichts leichter als das. Gerne können Sie uns kontaktieren, um sich vorab näher beraten zu lassen oder einen Kennenlerntermin zu vereinbaren. Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. Anruf oder E-Mail genügt.

Sie benötigen ein Verladeanlagen-Konzept für Ihre Ausschreibung? Kein Problem. Wir liefern Ihnen die Unterlagen in jeder gewünschten Form.

Dirk Bubenzer, Verladetechnik-Spezialist

Sie möchten über neue Artikel zum Thema Verladetechnik informiert werden? Dann melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Das könnte Sie noch interessieren:

Verladearme

Für sicheres Be- und Entladen von Gasen, Flüssigkeiten und Granulaten

Schlauchhandlingsysteme

Flexible Lösungen für eine einfache, sichere und ergonomische Verladung

Weitere Artikel

Schlauch- statt Rohrleitungen - alternative Wege bei der Schiffsverladung

Schlauchtrommeleinheit für spezielle Ansprüche - unsere innovative Lösung im Bereich der Schiffsverladung

Mit vollhydraulischen Verladearmen in Richtung Prozessautomatisierung

Tankwagenbefüllung mit einem Maximum an Sicherheit und einem Minimum an körperlichem Einsatz.

Einheitliche Absturzsicherungskonzepte für Anlagen in verschiedenen Produktionsstandorten

Chemie- und Industrieparks setzen auf umfassende Konzepte zum Mitarbeiterschutz